Osterstr. 31-32, 31134 Hildesheim

Vom Stadion zur Arena

Wenn Herz und Seele verschwinden - eine Hommage an alte Pilgerstätten deutschen Fußballs

19,95 €
(Inkl. 7% Steuern)
ISBN : 978-3-942468-73-2
Autor :

Produktbeschreibung

Eine nostalgische Zeitreise zu 22 Stadien, die es in dieser Form heute nicht mehr gibt.

Aachen, Tivoli; Berlin, Stadion „An der Alten Försterei“; Bielefeld, Alm; Dortmund, Westfalenstadion; Dresden, Rudolf-Harbig-Stadion; Duisburg, Wedaustadion; Düsseldorf, Rheinstadion; Essen, Stadion an der Hafenstraße/Georg-Melches-Stadion; Frankfurt, Waldstadion; Fürth, Sportpark Ronhof; Gelsenkirchen, Parkstadion; Hamburg, Volksparkstadion; Hamburg, Sportplatz am Rothenbaum; Hamburg-St. Pauli, Millerntor-Stadion; Köln, Müngersdorfer Stadion; Leipzig, Zentralstadion; Leverkusen, Ulrich-Haberland-Stadion; Magdeburg, Ernst-Grube-Stadion; Mönchengladbach, Bökelbergstadion; Offenbach, Stadion am Bieberer Berg; Oldenburg, Stadion Donnerschwee; Rostock, Ostseestadion

Während die modernen Fußballarenen auf der grünen Wiese den Zuschauern zwar viel Komfort bieten, aber in ihrer einheitlichen Architektur kaum voneinander zu unterscheiden sind und zudem im Jahrestakt ihre Namen wechseln, sahen die Stadien in Deutschland bis zur Jahrtausendwende noch ganz anders aus: Sie waren zumeist Betonschüsseln mit markanten, weithin sichtbaren Flutlichtmasten, einer Laufbahn um das Spielfeld und vor allem großen Stehplatzbereichen, in denen die Fans ihre Leidenschaft ausleben konnten.

 

Klaus-Hendrik Mester nimmt uns mit auf eine Zeitreise. Er spricht mit Fans über ihre Erinnerungen an die großen Stadien wie das Frankfurter Waldstadion, das Parkstadion auf Schalke oder das gigantische Zentralstadion in Leipzig. Er besucht aber auch kleinere, heute verschwundene Kultstätten wie den Gladbacher Bökelberg, das Stadion an der Essener Hafenstraße oder das Stadion Donnerschwee in Oldenburg.

Mesters Ausflüge und über 140 Fotos führen uns in eine Fußball-Welt zurück, in der Bratwurst, Bier und die „heiße Florida“ noch mit Bargeld und nicht mit einer Chipkarte bezahlt werden konnten.

Vorschau bei book2look

Von Klaus-Hendrik Mester ist im Arete Verlag bereits das Buch „Fußball leben im Ruhrgebiet“ erschienen, in dem er neunzehn Vereine aus dem „Pott“ vom Sportverein Sodingen bis zur Spielvereinigung Erkenschwick porträtiert.

Pressestimmen:
"Gibt es nichts zu meckern? Doch! Das Buch ist zu dünn! Es müsste 300 Seiten haben! Mehr, bitte noch mehr! Noch mehr Stadien, noch mehr Fotos! Noch mehr Anekdoten!" (Marco Bertram, turus.net)
"Das Buch hat mir bestens gefallen: locker und ebenso informativ geschrieben, mit den zahlreichen Anekdoten sehr abwechslungsreich und unakademisch, dazu Haltung zeigend und dennoch nicht zwingend einladend, in Rührseligkeiten zu versinken." (Gerald Karpa, Vereinschronist, 1. FC Union Berlin)
"(...) eine spannende Zeitreise in die Zeit, als der Profi-Fußball hierzulande noch durchgängig in richtigen "Stadien" mit Charakter dargeboten wurde." (Robin Patzwaldt, ruhrbarone.de)

Seitenzahl Bilder Format Downloads Andere Formate
176 zahlr.

Paperback;

Klappenbroschur

17 x 24

Leseprobe PDF